Nachhaltige Werbeartikel von MerchMeister Berlin

Nachhaltigkeitsziel 2 – Kein Hunger

Werbeartikel Armut verringern Ziel 1

Auch das Nach­hal­tig­keits­ziel 2 kann mit Wer­be­ar­ti­keln ver­bun­den wer­den. Das 2. Ziel für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung setzt sich mit fol­gen­den The­men aus­ein­an­der:

  • Hun­ger been­den
  • Ernäh­rungs­si­cher­heit
  • Bes­se­re Ernäh­rung für alle
  • Nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft för­dern

Wir wer­den im Fol­gen­den auf die­se Punk­te ein­ge­hen und Denk­an­stö­ße für Aktio­nen, ver­bun­den mit Wer­be­ar­ti­keln, geben.

Anfan­gen möch­ten wir mit dem letz­ten Punkt: Nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft för­dern – das heißt z.B.

  • zur Erhal­tung der Öko­sys­te­me bei­tra­gen,
  • die Anpas­sungs­fä­hig­keit an Kli­ma­än­de­run­gen, extre­me Wet­ter­ereig­nis­se, Dür­ren, Über­schwem­mun­gen und ande­re Kata­stro­phen erhö­hen
  • die Flä­chen- und Boden­qua­li­tät schritt­wei­se ver­bes­sern.

Wachsende Werbung als Ansatzpunkt?

Auf den ers­ten Blick gibt es da wenig Ver­knüp­fungs­punk­te zu Wer­be­ar­ti­keln. Wach­sen­de Wer­bung ist schon seit eini­ger Zeit ein gro­ßes The­ma im nach­hal­ti­gen Wer­be­ar­ti­kel­be­reich. Aller­dings ist die Nach­weis­bar­keit die­ser Arti­kel für eine resis­ten­te­re Land­wirt­schaft nicht nach­ge­wie­sen.

Trotz­dem fin­den wir von Merch­Meis­ter eine Seed­bomb oder Samen­tüt­chen mit Gewür­zen nach­hal­ti­ger als den nächs­ten Kugel­schrei­ber. Aber das nur am Ran­de.

Die nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft als Wirt­schafts­zweig und Arbeit­ge­ber ist in die­sem Sin­ne eher zu betrach­ten. Regio­na­le Aktio­nen, Kam­pa­gnen oder mehr Auf­merk­sam­keit für die­se Agrar­un­ter­neh­men las­sen sich durch sinn­vol­le, nach­hal­ti­ge Wer­be­ar­ti­kel unter­stüt­zen. Wir von Merch­Meis­ter unter­stüt­zen z.B. die bie­nen­freund­li­che Land­wir­te mit Pro­mo­ti­ons­ar­ti­keln.

Werbeartikel Landwirtschaft Nachhaltig Armut verringern

Bessere Ernährung, Hunger beenden und Werbeartikel

Um für eine bes­se­re Ernäh­rung und eine Ernäh­rungs­si­cher­heit auf die­ser Welt zu sor­gen, soll­ten wir unter ande­rem unse­ren Fleisch­kon­sum ein­schrän­ken, regio­nal ein­kau­fen oder beim Kauf von Lebens­mit­teln auf (Fairtra­de) Sie­gel ach­ten.

Auch beim Kauf von Wer­be­ar­ti­keln kön­nen wir dar­auf ach­ten, wo die­se her­kom­men, ob Sie fair pro­du­ziert wur­den oder ob mit dem Kauf sozia­le Pro­jek­te unter­stützt wer­den.

Des­halb stel­len wir in die­sem Teil die Bio Voll­milch­scho­ko­la­de von sha­re vor. War­um Scho­ko­la­de fragt sich viel­leicht der ein oder ande­re?

Weil Scho­ko­la­de nicht nur ein emo­tio­na­les Wer­be­ge­schenk ist, son­dern gera­de die­se Scho­ko­la­de sozia­le Pro­jek­te unter­stützt, die den Hun­ger ver­rin­gern.

Dabei eig­nen sich Scho­ko­la­den­ta­feln in fast jeder Jah­res­zeit als Wer­be­ge­schenk: Sai­so­nal zu Ostern oder zu Weih­nach­ten, in Über­ga­be-Situa­tio­nen (z.B. auf Mes­sen oder Events für (Neu-) Kun­den, bei der Immo­bi­li­en-Über­ga­be – green buil­dings, …) oder als ‘Will­kom­mens­ge­schenk’ für neue Mit­ar­bei­ter.

Teilen macht glücklich! Eine Schokolade = Eine Mahlzeit

Die Schwei­zer Scho­ko­la­de von sha­re schmeckt nicht nur super, son­dern ist abso­lut nach­hal­tig.

Bei sha­re geht es ums Tei­len, denn Tei­len macht die Welt bes­ser! Über das 1+1 Prin­zip wird pro ver­kauf­ter Scho­ko­la­de eine Mahl­zeit an eine Per­son in Not gespen­det. Auf der Rück­sei­te der Ver­pa­ckung fin­det ihr einen Track-Code. Die­sen könnt ihr auf der Sha­re Web­site ein­ge­ben und seht, wel­ches Pro­jekt mit ‘eurer’ Scho­ko­la­de unter­stützt wird.

Track Code Schokolade share

So gibt es Pro­jek­te in Asi­en oder Afri­ka, in Zusam­men­ar­beit mit den Orga­ni­sa­tio­nen ‘Akti­on gegen den Hun­ger’ und der ‘Welt­hun­ger­hil­fe’. Aber auch in Deutsch­land und Öster­reich wer­den loka­le Tafeln (z.B. die Ber­li­ner Tafel e.V.) und die Cari­tas unter­stützt. Das fin­den wir von Merch­Meis­ter Ber­lin toll. Schließ­lich müs­sen wir bei der Bekämp­fung von Hun­ger nicht zwangs­läu­fig in die Fer­ne schwei­fen. Auch vor der Haus­tür gibt es Pro­jek­te, die sich mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­set­zen.

Zusätz­lich könnt ihr nach­voll­zie­hen, wo die ein­zel­nen Zuta­ten her­kom­men. Die Lie­fer­ket­te wird trans­pa­rent gemacht. Alle Zuta­ten der Schwei­zer Scho­ko­la­de sind aus fai­rem Han­del und sie wird ohne Palm­öl her­ge­stellt. Die Ver­pa­ckung aus Kar­ton ist FSC zer­ti­fi­ziert.

Und wie kommt nun mein Unternehmenslogo drauf?

Das funk­tio­niert über eine indi­vi­du­ell beruck­te Papier­ban­de­ro­le. Unser Druck­part­ner pro­du­ziert kli­ma­neu­tral. Cli­ma­te­Part­ner, ein welt­weit aner­kann­ter, unab­hän­gi­ger Spe­zia­list für Kli­ma­schutz, zer­ti­fi­ziert dabei die Kli­ma­neu­tra­li­tät.

So wird ein rund­um nach­hal­ti­ger und kli­ma­neu­tra­ler Wer­be­ar­ti­kel aus den Scho­ko­la­den­ta­feln.

Hier noch die Hard­fac­ts:

  • Min­dest­men­ge: 260 Stück
  • Druck: 4C All over Druck auf der Papier­ban­de­ro­le
  • Inhalt: Schwei­zer Bio-Voll­milch­scho­ko­la­de der Mar­ke sha­re ohne Palm­öl und aus fai­rem Han­del, 100 g
  • Spen­den­ak­ti­on: 1 Mahl­zeit pro Scho­ko­la­de
  • Halt­bar­keit: 6 Mona­te
  • Lie­fer­zeit: ca. 3–4 Wochen nach Druck­frei­ga­be

Hier fin­det ihr mehr Infos zu sha­re und deren Pro­duk­te:
https://www.share.eu/

Und hier kommt ihr zu den Pro­duk­ten: